Freitag, 20. April 2018

Manchmal sollte einfach die Fresse gehalten werden.

Mich hat die letzten Monate ein dicker, fetter Ekel ergriffen.
Warum noch etwas beitragen zu all diesen
menschlichen Kunststücken hier?
Müde macht dieses lahme Existieren .
So war`s  doch ursprünglich nich erdacht. 

Machen wir Mus aus uns

Darfs noch etwas mehr sein?

Schreiben soll/will ich aus freien Stücken.
Unmöglich derzeit, da zuviel drumrum verspielt wird.
Alles dröhnt, hämmert, fickt mich gegen meinen Willen
und dagegen anschreiben führt zu keinem guten Ergebnis.
was soll hier bitteschön noch getan werden?
Bin leicht frustiert..

Meine zahlreichen Echos werd ich aber trotzdem nich zurückgeben.




Donnerstag, 8. Februar 2018

Neulich bei Primark



Hauptakteure: Herr A , K. und Frl.S

A: Morgen ist ja Weltrevolution

K. Ach echt , schon morgen?

A: Na hast du die Flyer nich gelesen?
     Morgen um 8 gehts los

K: Ganz schön zeitig,  Sportsfreund.

A: Yeah absolutly!  Bin auch eher der Gechillte..
     aber der frühe Vogel fängt den Wurm oder sowas ähnliches.

K:  Find ich gut, das du das durchziehst.
     Hätt ich dir nich zugetraut.
     Klar, so kanns nich weitergehen,
     wir müssen langsam Prioritäten setzen.
     Für uns und die next Generation.

A:  Ja is klar - Prioritäten.
      Was is nur aus dir geworden..
      ich glaubs ja nich.
      Das ist Kapitalismus im Endstadium. Metastasen weltweit.
      Wir müssen die Krankheit stoppen.
      Haben da echt lange gekämpft
      und die Leute scheinen`s endlich begriffen zu haben
      ist an der Zeit ernst zu machen..

K:  Versteh schon, nur so verbissen,
      muss man das ja auch nich sehen und
      hast du schon mal bedacht,
      dass Menschen weltweit unterschiedliche Vorstellungen
      von ihrer Zukunft haben und was da alles berücksichtigt werden muss?

A:  Mann, ließ dir mal was über Gemeinwohlökonomie durch..

Eine ausgelaugte Primark Mitarbeiterin kreischt zur allgemeinen
Überaschung los..

S:  Außer dem FressenSexKonsum-Button,
      drücken die Hier keinen anderen Knopf mehr.
      Guckt euch das Elend doch draußen an,
      Die wurden jahrzehntelang mit unnützen Infos zugedröhnt ,
      haben dadurch alles Lebenswichtige vergessen,
      da ist kein Spirit für ne neue Gesellschaft übrig.


A und K, total angetan von der Aussage,
denken über eine  Zukunft in ner neuen Gemeinschaft,
mit ner Menge dieser smarten Ladys,
die nebenbei extrem schmutzig sind,
nach...


S: (plötzlich mit monotoner Stimme)

   ..Primark wächst wegen seiner Menschen und seiner Kultur.
   Deshalb nennen wir unsere Personalabteilung P&C – 

   People and Culture. Primark trägt dazu bei,
   dass wir Mitarbeiter stolz darauf sind, hier zu arbeiten.
   Weil wir helfen, unsere Kultur und unsere DNA zu fördern und zu entwickeln.
   (schüchtern stimmen andere Angestellte in den Kanon ein)
   Wir arbeiten hart, aber wir haben auch Spaß und helfen uns gegenseitig.
   Wir können hier Großes leisten und unsere Karriere voranbringen
   – und anderen bei ihrer eigenen Entwicklung helfen
   – in verschiedenen Geschäftseinheiten,
   internationalen Regionen und beruflichen Rollen.

Schaulustige von draußen werden von dieser Message mitgerissen.
Gedränge vor den Eingängen,
man fragt sich welche Werbeschreiber wohl derlei Texte verfassen.

Auch A und K beschließen nach dieser Show erstmal wieder gemeinsam ne Line zu ziehen.. soviel Gemeinsamkeiten werden da offenbar.

Ach diese Billiglohntexter..
geben sie einem doch ein Stück Familiengefühl..
wer möchte da nich dazugehören...

Am Ende jedenfalls,
hatten alle Tränen in den Augen und hielten sich an den Händen.
Unterschiedliche Gründe mögen dazu beitgetragen haben.
Die Freude des Unterpriviligierten darüber,
irgendwann zum Reserve- Assistant gekürt zu werden
oder die Hoffnung auf den Untergang oder
bald genug Mumm zu haben den Job und mehr zu kündigen.

Genaueres ist nich bekannt, nur soviel,
dass Beteiligte Herrn  A, 

die fixe Idee der Beteiligung zur Weltrevolution
grade noch ausreden konnten.

Donnerstag, 1. Februar 2018

Bin ein Sensibelchen.


Also könnt ihr mal den Ton runterdrehen,
und wer keine Aussage hat,
bitte erst snapshot, pigfoot, nicknacks, oder nächste Toilette kontaktieren
bevor man alles an der Öffenlichkeit auslässt.
Kann es nich mehr hören.


Alles zerrt, lärmt, stinkt mir entgegen.
Welcher Prototyp musste eigentlich fürs Design des 21. Jahrhunderts herhalten?
Es war der Flexi-Ball  ohne Nervenbahnen,
der Schlingel ist perfekt angepasst,
macht alles mit und er ist herrlich neutral.
Seine fragwürdigen Eigenschaften,
wurden dann auf den heutigen Arbeitnehmer/Konsumer übertragen
und alles läuft seither.
Manchmal lahmt es zwar im emotionalen Austausch,
und kaum einer ist mehr menschlich ansprechbar.. 

aber hauptsache laut
und kein Lerneffekt mit drin. 



"Die meinen es doch gut, oder Mutti?" 


Keine Ahnung , bin auch nur ein Produkt aus Gutscheinen 

und

Sauerstoff (O)     56.1     25.5
Kohlenstoff (C)     28.0     9.5
Wasserstoff (H)     9.3     63
Stickstoff (N)     2.0     1.4
Calcium     1.5     0.31
Chlor (Cl)     1    
Phosphor (P)     1    
Kalium (K)     0.25     0.06
Schwefel (S)     0.2     0.05
Natrium (Na)         0.03
Magnesium (Mg)         0.01


Es gibt aber immer wieder drollige Ausnahmen der lahmen Lebensregeln.
Gestern hat tatsächlich jemand in die S-Bahn geschissen.
Der Gestank war bestialisch.
Kollektive Abscheu.
Das war nett.

Auf einmal war da wieder ein erfrischendes Gemeinschaftsgefühl zwischen uns Sauberen.

 

Freitag, 26. Januar 2018

Lasst uns ab und zu Auslauf

Wenn einige Luschen im Kapitalgewerbe mal im großen Stil denken, 
statt.....würden,
wäre ihnen klar, wer am Ende den Dreck weg machen muss.
Allein aus marktwirtschaftlichem Interesse,
solltet ihr also einige von uns freilassen,
das Geschäft lohnt sich nämlich sonst langfristig nicht.
Wir müssen nachwachsen 

um eure lebensfeindlichen Interessen weiterhin unterstützen zu können.

Momentan gehen grade immer mehr von uns kaputt.
Das ist sicher belustigend anzuschauen.


Aber im Interesse der Geldgeber,
solltet ihr menschliches Potential nachwachsen lassen,
denn nur so können noch mehr Niedriglöhner die Gewinner 

in den nächsten Jahrzehnten bedienen, ihnen nacheifern
und ihre Scheiße wegräumen.


Und der Wunschtraum,
dass man sich vielleicht vor lauter Aufopferung selbst eines Tages ins Herrchen verwandelt,
bleibt für die Untertanen greifbar.


Donnerstag, 18. Januar 2018

Inkubationszeit


Bin sicher, dass ich die Zügel hier mal gerne loslassen werde.
Genug zerdacht, nie ans Ziel gekommen mit der Krücke Mensch.
Gigantische Welten türmen sich nun auf..
Wartezeitverschwendung, die Ungerechtigkeit..

Hab ich nun nicht genug gelitten oder doch zuviel
und wenn beides,
wie soll ich das  je abreagieren?
Bin ich doch stets mit diesem lahmen
Gesellschafts -Puzzle -
Unterschreiben, Angleichen, Rebellieren und der Frage
"Wie konnten wir überhaupt soweit verkommen?"
beschäftigt.
Zu viele kleine Scheißhausfliegen..
all diese Notwendigkeiten, die nur dazu da sind,
die Zeit zu überbrücken,
machen ganz schön mürbe.

Fortschritt wäre für einige hier was schönes.
Lasst also wenigstens die Lebenden hier laufen, ihr Blutsauger.


Ich brauche noch Zeit für mich selbst,
bevor ich mich unterordne, wegsortieren lasse.
 

Mittwoch, 10. Januar 2018

Kennzeichen einer Sekte


Hab da Bedenken hinsichtlich einiger meiner Mitmenschen..
da es sich dabei aber um Millionen handelt...bin ich noch unschlüssig...denn
sollte es sich wirklich um eine Sekte handeln...


Es wird gemunkelt, man nimmt  Neugeborene sofort nach der Geburt der Mutter weg,
um erstmal nen Experten beurteilen zu lassen ob alles nach rechtmäßigem Standard funktioniert. 

Ein als "gültig" beurteiltes Kind  kommt dann in eine Kita zwecks Entwicklung,
Eltern müssen derweil für den Gott des Marktes

anschaffen gehen.

Ein halbes Monatgehalt geht für die Verpflegung und Unterkunft in dieser Sekte drauf,
der Rest für Statussymbole, die man braucht um als vollwertiges Mitglied zu gelten.
Die Zöglinge besuchen mittlerweile die Schule und lernen , dass es völlig unwichtig ist,
wer man selbst ist, 

hauptsache man schluckt und/oder spuckt schnell und verkauft den Rest von sich gut - 
auf diesem ominösen Markt, vor dem sich jeder preisgeben muss und dabei meistens übel weg kommt.

Wer nach einigen Jahren in dieser Mühle psychisch noch komplett ist, sollte darauf achten, 

immer das Gegenteil vom Empfohlenen zu tun.
Das Wunschziel dieser Sekte, so hörte ich, 

ist,  dich nach  Abnutzung,
kaputt und eingeschissen an den nächsten Weisen ihrer Runde , den Pharmaguru weiterzugeben.


Dann hat man s aber aber fast geschafft ..
Danach kommt nur noch der kleine Strolch um die brauchbaren Organe zu holen.

Ich bin erstmal raus aus dem Club

Aktive Sektenmitglieder können schnell Anzeichen von Stress, Angst, Schuldgefühlen und Gesprächsunfähigkeit aufweisen.

Mitarbeiter, die man über Jahre für ihr Engagement schätzen gelernt hat, scheinen plötzlich am Ende ihrer Kräfte zu sein: Konzentrationsprobleme, Motivationsverlust, Dünnhäutigkeit, Reizbarkeit, aber auch sozialer Rückzug können zu den äußerlich auffälligsten Veränderungen zählen. Ist der Mitarbeiter überfordert, überarbeitet oder aus anderen Gründen „gestresst“, so dass ihm etwas Entlastung und Erholung gut tun würde? Oder sind die Veränderungen Anzeichen einer depressiven Erkrankung?

Zweifelt man, stellt sich der versprochene Erfolg nicht ein oder wird man nicht „geheilt", so ist man selber schuld, weil man sich nicht genug einsetzt hat.

Wer genug Anpassungsfähigkeit mitbringt, nicht ortsgebunden ist und an lebenslangem Lernen Spaß hat, der wird die geforderten Kriterien der Flexibilität spielend umsetzen können...


indem er sich marktgemäss windet und beugt und auch bei Schmerzen noch den passenden Ton anschlägt.